MaxiTicket

Laufende Veranstaltungen

Nina Proll & Band
2DezMittwoch
Theater

Nina Proll & Band

Johann Pölz Halle, Amstetten
avb.maxiticket.at

„Wir werden gesünder, klüger, glücklicher sein.“ Die Unsterblichkeit – ein ewiger Menschheitstraum. Heute wird dieser durch avancierte Technologien in der Genetik und der Computerwissenschaft immer greifbarer: Uploading, Klonen, das Leben mit Robotern und selbst die Existenz als kybernetischer Organismus ist nicht mehr undenkbar. Eine glückverheißende Utopie? Oder ein dystopischer Alptraum? Exklusiv und unheimlich in jedem Fall … Nach seinem großen Erfolg mit DIE RATTEN nach Gerhart Hauptmann widmet sich der Autor und Regisseur Bernd Liepold-Mosser dem 1816 erschienen Kunstmärchen „Der Sandmann“ von E.T.A. Hoffmann, in dem sich die Hauptfigur Nathanael in die Puppe Olimpia verliebt, was ihn schließlich in Wahnsinn und Selbstmord treibt. Die von Hoffmann beschriebene Liebe zu einem Automaten hat zahlreiche Deutungsansätze aktiviert und wurde von Sigmund Freud in seiner Studie über „Das Unheimliche“ als ein zentrales Motiv unserer unbewussten Ängste interpretiert. Heute begegnet uns das künstliche Leben bereits als greifbare Zukunftsmöglichkeit. Wir Menschen des 21. Jahrhunderts stehen in symbiotischer Verbindung mit der uns umgebenden Technik, allen voran unseren Smartphones. Auch der Einsatz von Automaten als Sex-Apparate, Kuschelroboter*innen oder als Kommunikationspartner*innen greift bereits um sich. Werden reale Menschen also nicht schon heute langsam durch Technologien ersetzt? Auf der Grundlage der Figuren und der Geschichte von E.T.A. Hoffmann verhandelt CYBORG SANDMANN die Illusionen und Verrücktheiten der Liebe, die Frage nach der Unsterblichkeit und die vom Transhumanismus aufgeworfene, nicht mehr ganz so undenkbare Perspektive auf das, was nach dem Menschen denn so kommen könnte. Ein Schauermärchen 4.0.

CYBORG SANDMANN
9DezMittwoch
Koncert

CYBORG SANDMANN

TAG, Wien
dastag.maxiticket.at

„Wir werden gesünder, klüger, glücklicher sein.“ Die Unsterblichkeit – ein ewiger Menschheitstraum. Heute wird dieser durch avancierte Technologien in der Genetik und der Computerwissenschaft immer greifbarer: Uploading, Klonen, das Leben mit Robotern und selbst die Existenz als kybernetischer Organismus ist nicht mehr undenkbar. Eine glückverheißende Utopie? Oder ein dystopischer Alptraum? Exklusiv und unheimlich in jedem Fall … Nach seinem großen Erfolg mit DIE RATTEN nach Gerhart Hauptmann widmet sich der Autor und Regisseur Bernd Liepold-Mosser dem 1816 erschienen Kunstmärchen „Der Sandmann“ von E.T.A. Hoffmann, in dem sich die Hauptfigur Nathanael in die Puppe Olimpia verliebt, was ihn schließlich in Wahnsinn und Selbstmord treibt. Die von Hoffmann beschriebene Liebe zu einem Automaten hat zahlreiche Deutungsansätze aktiviert und wurde von Sigmund Freud in seiner Studie über „Das Unheimliche“ als ein zentrales Motiv unserer unbewussten Ängste interpretiert. Heute begegnet uns das künstliche Leben bereits als greifbare Zukunftsmöglichkeit. Wir Menschen des 21. Jahrhunderts stehen in symbiotischer Verbindung mit der uns umgebenden Technik, allen voran unseren Smartphones. Auch der Einsatz von Automaten als Sex-Apparate, Kuschelroboter*innen oder als Kommunikationspartner*innen greift bereits um sich. Werden reale Menschen also nicht schon heute langsam durch Technologien ersetzt? Auf der Grundlage der Figuren und der Geschichte von E.T.A. Hoffmann verhandelt CYBORG SANDMANN die Illusionen und Verrücktheiten der Liebe, die Frage nach der Unsterblichkeit und die vom Transhumanismus aufgeworfene, nicht mehr ganz so undenkbare Perspektive auf das, was nach dem Menschen denn so kommen könnte. Ein Schauermärchen 4.0.

CYBORG SANDMANN
11DezFreitag
Koncert

CYBORG SANDMANN

TAG, Wien
dastag.maxiticket.at

„Wir werden gesünder, klüger, glücklicher sein.“ Die Unsterblichkeit – ein ewiger Menschheitstraum. Heute wird dieser durch avancierte Technologien in der Genetik und der Computerwissenschaft immer greifbarer: Uploading, Klonen, das Leben mit Robotern und selbst die Existenz als kybernetischer Organismus ist nicht mehr undenkbar. Eine glückverheißende Utopie? Oder ein dystopischer Alptraum? Exklusiv und unheimlich in jedem Fall … Nach seinem großen Erfolg mit DIE RATTEN nach Gerhart Hauptmann widmet sich der Autor und Regisseur Bernd Liepold-Mosser dem 1816 erschienen Kunstmärchen „Der Sandmann“ von E.T.A. Hoffmann, in dem sich die Hauptfigur Nathanael in die Puppe Olimpia verliebt, was ihn schließlich in Wahnsinn und Selbstmord treibt. Die von Hoffmann beschriebene Liebe zu einem Automaten hat zahlreiche Deutungsansätze aktiviert und wurde von Sigmund Freud in seiner Studie über „Das Unheimliche“ als ein zentrales Motiv unserer unbewussten Ängste interpretiert. Heute begegnet uns das künstliche Leben bereits als greifbare Zukunftsmöglichkeit. Wir Menschen des 21. Jahrhunderts stehen in symbiotischer Verbindung mit der uns umgebenden Technik, allen voran unseren Smartphones. Auch der Einsatz von Automaten als Sex-Apparate, Kuschelroboter*innen oder als Kommunikationspartner*innen greift bereits um sich. Werden reale Menschen also nicht schon heute langsam durch Technologien ersetzt? Auf der Grundlage der Figuren und der Geschichte von E.T.A. Hoffmann verhandelt CYBORG SANDMANN die Illusionen und Verrücktheiten der Liebe, die Frage nach der Unsterblichkeit und die vom Transhumanismus aufgeworfene, nicht mehr ganz so undenkbare Perspektive auf das, was nach dem Menschen denn so kommen könnte. Ein Schauermärchen 4.0.

CYBORG SANDMANN
12DezSamstag
Koncert

CYBORG SANDMANN

TAG, Wien
dastag.maxiticket.at

TAGebuch SLAM Stell dich deinen Jugendsünden! Eine Kooperation von Slam B und dem TAG „Pubertät kann wirklich erheiternd sein, wenn man darüber hinweg ist.“ DER STANDARD Oh, süße Fremdscham: Wer kennt sie nicht? Die glorios peinlichen und umso amüsanteren Tagebuch-Ergüsse aus Teenagerzeiten, Reisetagebüchern oder einfach von damals? Wir haben sie! Eine peinlich-lustige Zeitreise in die Abgründe der eigenen und fremden Pubertät und Kindheit. Ehrlich, berührend, schonungslos, betrübt, übertrieben, sehnsüchtig, haltlos und unverstanden. So waren und sind sie, unsere Schul- und Jugendjahre. Und so sind unsere Tagebucheinträge aus dieser wilden und unberechenbaren Zeit des Erwachsenwerdens. Im TAG lesen Laien aus ihren alten Tagebüchern vor. Das Publikum entscheidet über die Siegerin/den Sieger des Abends, die/der sich über einen Taschengeldzuschuss freuen kann. Eine Reality-Show der etwas anderen Art – mit Sicherheit der persönlichste aller Slams. Karten: Onlineticket 11,-

TAGebuch SLAM
13DezSonntag
Theater

TAGebuch SLAM

TAG, Wien
dastag.maxiticket.at

Manuel Rubey ist nicht faul im klassischen Sinne. Er leidet bloß an der modernen Volkskrankheit Prokrastrination. Was dies genau bedeutet, war ihm bei Abgabe des Textes nicht bekannt, da er es immer aufgeschoben hat, den Wikipediaartikel zu Ende zu lesen. Jetzt ist er schon 40. Eigentlich wollte er dieses Programm zu seinem 30er herausbringen. Es kamen ihm aber auch ständig Dinge dazwischen. Er wollte ein paar Filme drehen, er hat Thomas Stipsits getroffen und er wurde Vater. Gleich zweimal. Die Töchter hat er jetzt gleich mit ins Programm genommen. So kann er sie wenigstens von der Steuer absetzen. Ein Goldfisch hat übrigens eine Aufmerksamkeitsspanne von 11 Sekunden. Er könnte diesen Pressetext nie zu Ende lesen. Ist Ihnen das Alles zu wenig lustig? Ich verspreche das Programm ist dann lustiger, aber ich möchte diverse zivilisatorische Errungenschaften, wie Höflichkeit, Pünktlichkeit oder Geduld verteidigen, da sonst die Eleganz flöten geht. Es ist wichtig nicht immer mit der Tür ins Haus zu fallen. Sonst passieren Kollateralschäden wie lustige Wortspiele im Titel oder gespielte Witze auf Kabarettplakaten und davor graut mir. Früher war ein freiliegender Knöchel der Inbegriff der Erotik und des Exhibitionismus. Heute vermitteln Pornofilme Heerscharen von Heranwachsenden einen völlig falschen Eindruck von Schwiegermüttern. Ein Mensch hat übrigens nur mehr eine Aufmerksamkeitsspanne von 8 Sekunden. Das heißt niemand wird diesen Pressetext jemals zu Ende lesen…

Manuel Rubey: Goldfisch
14DezMontag
Koncert

Manuel Rubey: Goldfisch

Stadtsaal Vöcklabruck
kuf.maxiticket.at

Impro-Kabarett FAKE OFF! Die Aufdecker-Show Von Zieher & Leeb in Kooperation mit dem TAG Wir schreiben das Jahr 2020. Ganz Österreich ist von Halbwahrheiten besetzt. Ganz Österreich? Nein! In einem einzigen Theater in Wien wird der Lüge der Kampf angesagt. Zwei scharfsichtige Frauen kämpfen an der Seite des Publikums, um die Dominanz des Stumpfsinns zurückzudrängen. In einem Land, in dem das Unsagbare sagbar geworden ist, das Undenkbare denkbar geworden ist, jedoch das Unfassbare weiterhin unfassbar ist, beweisen die beiden, dass jede Schlagzeile auch einen wahren Kern hat. Kommen Sie! Nehmen Sie Ihre Mobiltelefone mit, bleiben Sie auf Empfang und verbringen Sie mit uns einen Impro-Kabarett-Abend. Wir tun Ihnen nichts! Wir wollen nur spielen. Von und mit: Magda Leeb und Anita Zieher Musik: Katrin Weber/Julia Radschiner

FAKE OFF!
14DezMontag
Theater

FAKE OFF!

TAG, Wien
dastag.maxiticket.at

Manuel Rubey ist nicht faul im klassischen Sinne. Er leidet bloß an der modernen Volkskrankheit Prokrastrination. Was dies genau bedeutet, war ihm bei Abgabe des Textes nicht bekannt, da er es immer aufgeschoben hat, den Wikipediaartikel zu Ende zu lesen. Jetzt ist er schon 40. Eigentlich wollte er dieses Programm zu seinem 30er herausbringen. Es kamen ihm aber auch ständig Dinge dazwischen. Er wollte ein paar Filme drehen, er hat Thomas Stipsits getroffen und er wurde Vater. Gleich zweimal. Die Töchter hat er jetzt gleich mit ins Programm genommen. So kann er sie wenigstens von der Steuer absetzen. Ein Goldfisch hat übrigens eine Aufmerksamkeitsspanne von 11 Sekunden. Er könnte diesen Pressetext nie zu Ende lesen. Ist Ihnen das Alles zu wenig lustig? Ich verspreche das Programm ist dann lustiger, aber ich möchte diverse zivilisatorische Errungenschaften, wie Höflichkeit, Pünktlichkeit oder Geduld verteidigen, da sonst die Eleganz flöten geht. Es ist wichtig nicht immer mit der Tür ins Haus zu fallen. Sonst passieren Kollateralschäden wie lustige Wortspiele im Titel oder gespielte Witze auf Kabarettplakaten und davor graut mir. Früher war ein freiliegender Knöchel der Inbegriff der Erotik und des Exhibitionismus. Heute vermitteln Pornofilme Heerscharen von Heranwachsenden einen völlig falschen Eindruck von Schwiegermüttern. Ein Mensch hat übrigens nur mehr eine Aufmerksamkeitsspanne von 8 Sekunden. Das heißt niemand wird diesen Pressetext jemals zu Ende lesen…

Manuel Rubey: Goldfisch
14DezMontag
Koncert

Manuel Rubey: Goldfisch

Stadtsaal Vöcklabruck
kuf.maxiticket.at

„Wir werden gesünder, klüger, glücklicher sein.“ Die Unsterblichkeit – ein ewiger Menschheitstraum. Heute wird dieser durch avancierte Technologien in der Genetik und der Computerwissenschaft immer greifbarer: Uploading, Klonen, das Leben mit Robotern und selbst die Existenz als kybernetischer Organismus ist nicht mehr undenkbar. Eine glückverheißende Utopie? Oder ein dystopischer Alptraum? Exklusiv und unheimlich in jedem Fall … Nach seinem großen Erfolg mit DIE RATTEN nach Gerhart Hauptmann widmet sich der Autor und Regisseur Bernd Liepold-Mosser dem 1816 erschienen Kunstmärchen „Der Sandmann“ von E.T.A. Hoffmann, in dem sich die Hauptfigur Nathanael in die Puppe Olimpia verliebt, was ihn schließlich in Wahnsinn und Selbstmord treibt. Die von Hoffmann beschriebene Liebe zu einem Automaten hat zahlreiche Deutungsansätze aktiviert und wurde von Sigmund Freud in seiner Studie über „Das Unheimliche“ als ein zentrales Motiv unserer unbewussten Ängste interpretiert. Heute begegnet uns das künstliche Leben bereits als greifbare Zukunftsmöglichkeit. Wir Menschen des 21. Jahrhunderts stehen in symbiotischer Verbindung mit der uns umgebenden Technik, allen voran unseren Smartphones. Auch der Einsatz von Automaten als Sex-Apparate, Kuschelroboter*innen oder als Kommunikationspartner*innen greift bereits um sich. Werden reale Menschen also nicht schon heute langsam durch Technologien ersetzt? Auf der Grundlage der Figuren und der Geschichte von E.T.A. Hoffmann verhandelt CYBORG SANDMANN die Illusionen und Verrücktheiten der Liebe, die Frage nach der Unsterblichkeit und die vom Transhumanismus aufgeworfene, nicht mehr ganz so undenkbare Perspektive auf das, was nach dem Menschen denn so kommen könnte. Ein Schauermärchen 4.0.

CYBORG SANDMANN
15DezDienstag
Koncert

CYBORG SANDMANN

TAG, Wien
dastag.maxiticket.at

Auner Quartett & Matthias Bartolomey
16DezMittwoch

Auner Quartett & Matthias Bartolomey

Johann-Pölz-Halle, Amstetten
avb.maxiticket.at

Heiteres und Besinnliches zur Weihnachtszeit Ursula Strauß: Rezitation Christian Dolezal: Rezitation Bernhard Moshammer: Gitarre/Banjo/Gesang Genia Enzelberger: Dramaturgie Hinter dem etwas ironisch gemeinten Titel, verbirgt sich ein Programm voll Poesie, mit Gedichten, und Texten von Rainer Maria Rilke, von Kurt Tucholsky bis Helmut Qualtinger und Ilse Aichinger, Trude Marzik, Karl Valentin, Christian Morgenstern und Anton Krutisch, abgerundet mit Heinrich Heine und Katharina Elisabeth Goethe. Veranstalter: Kultur und Freizeit GmbH © Ingo Pertramer und © Bernhard Moshammer

Ursula Strauss & Christian Dolezal: Heiteres&Besinnliches zur Weihnachtszeit
16DezMittwoch
Koncert

Ursula Strauss & Christian Dolezal: Heiteres&Besinnliches zur Weihnachtszeit

Stadtsaal Vöcklabruck
kuf.maxiticket.at

„Wir werden gesünder, klüger, glücklicher sein.“ Die Unsterblichkeit – ein ewiger Menschheitstraum. Heute wird dieser durch avancierte Technologien in der Genetik und der Computerwissenschaft immer greifbarer: Uploading, Klonen, das Leben mit Robotern und selbst die Existenz als kybernetischer Organismus ist nicht mehr undenkbar. Eine glückverheißende Utopie? Oder ein dystopischer Alptraum? Exklusiv und unheimlich in jedem Fall … Nach seinem großen Erfolg mit DIE RATTEN nach Gerhart Hauptmann widmet sich der Autor und Regisseur Bernd Liepold-Mosser dem 1816 erschienen Kunstmärchen „Der Sandmann“ von E.T.A. Hoffmann, in dem sich die Hauptfigur Nathanael in die Puppe Olimpia verliebt, was ihn schließlich in Wahnsinn und Selbstmord treibt. Die von Hoffmann beschriebene Liebe zu einem Automaten hat zahlreiche Deutungsansätze aktiviert und wurde von Sigmund Freud in seiner Studie über „Das Unheimliche“ als ein zentrales Motiv unserer unbewussten Ängste interpretiert. Heute begegnet uns das künstliche Leben bereits als greifbare Zukunftsmöglichkeit. Wir Menschen des 21. Jahrhunderts stehen in symbiotischer Verbindung mit der uns umgebenden Technik, allen voran unseren Smartphones. Auch der Einsatz von Automaten als Sex-Apparate, Kuschelroboter*innen oder als Kommunikationspartner*innen greift bereits um sich. Werden reale Menschen also nicht schon heute langsam durch Technologien ersetzt? Auf der Grundlage der Figuren und der Geschichte von E.T.A. Hoffmann verhandelt CYBORG SANDMANN die Illusionen und Verrücktheiten der Liebe, die Frage nach der Unsterblichkeit und die vom Transhumanismus aufgeworfene, nicht mehr ganz so undenkbare Perspektive auf das, was nach dem Menschen denn so kommen könnte. Ein Schauermärchen 4.0.

CYBORG SANDMANN
16DezMittwoch
Koncert

CYBORG SANDMANN

TAG, Wien
dastag.maxiticket.at

FAHRENHEIT 451 (AT) Von Ray Bradbury Bühnenfassung von Susanne Draxler und Mimu Merz "Unsere Amtsträger werden es nicht zulassen, dass das Glück unseres Staates gefährdet wird. Die Feuerwehr ist dazu da, die Demokratie zu verteidigen." Der dystopische Klassiker "Fahrenheit 451" aus dem Jahr 1953 hat auf erschreckende Art und Weise unsere Gegenwart vorhergesehen: Bradbury prophezeit darin den visuell-digitalen Informationsfluss und seine Manipulationsmöglichkeit. Aus welchen Quellen setzt sich das Weltbild eines heutigen Menschen zusammen – aus journalistisch aufbereiteter Information, staatlicher Propaganda oder doch eher aus Social-Media-Algorithmen? FAHRENHEIT 451 spielt in einem übermächtigen Staat, der die Bevölkerung bewusst unmündig hält, indem das Lesen von Büchern und damit einhergehend das Bilden von eigenständigen Gedanken und Gefühlen untersagt werden. Diese gelten als gefährlich, da sie die Gesellschaft destabilisieren könnten. Bücher werden als Hauptgrund für nicht systemkonformes Denken und Handeln angenommen und deshalb rigoros verboten. Die Bevölkerung wird mit sedierenden Drogen und Unterhaltungsmedien wie allgegenwärtigen Bildschirmen dumpf und ruhig gehalten. So wird sie vom eigentlichen politischen Geschehen geschickt abgelenkt. Zum Aufstöbern aller noch existierenden Bücher und ihrer anschließenden Zerstörung gibt es die Feuerwehr – zweckumgekehrt Brände zu legen anstatt dieselben zu löschen. Der Protagonist Montag ist ein Feuerwehrmann, dem nach und nach Zweifel an der Richtigkeit seines Tuns kommen. Nachdem er zwei Frauen begegnet, die das autoritäre System hinterfragen bzw. sich dagegen auflehnen, beginnt auch er, dieses System und seine Unterdrückungsmechanismen infrage zu stellen. Susanne Draxlers und Mimu Merz’ Ansatz ist es, mit ihrer Bearbeitung des Romans eine mögliche und vielleicht sehr nahe Zukunft zu zeigen, in der Politik nicht mehr von der Bevölkerung mitgestaltet wird, sondern eine virtuelle Macht die Herrschaft über das Bewusstsein der Menschen u¨bernommen hat. Diese bestimmt und u¨berwacht die Lebensrealität der Gesellschaft. Die Grenzen zwischen Virtualität und Realität sind fu¨r das Individuum komplett verschwommen, sodass die Masse vollends lenkbar und kontrollierbar ist. Die neue Herrschaftsform ist die digital-totalitäre Diktatur. Das Erschreckende in diesem Zukunftsszenario ist, dass diese Diktatur vom Willen des Volkes getragen ist. Die Theaterfrau Susanne Draxler und Mimu Merz, Spezialistin für Visuals und elektronische Sounds, entwickeln gemeinsam einen faszinierenden Ausblick in eine Welt, die nur ein paar Atemzüge weit von uns entfernt sein könnte.

FAHRENHEIT 451
18DezFreitag
Koncert

FAHRENHEIT 451

TAG, Wien
dastag.maxiticket.at

Amstettner Adventsingen
19DezSamstag
Theater

Amstettner Adventsingen

Johann Pölz Halle, Amstetten
avb.maxiticket.at

40 Jahre Jubiläumstour 2020 Georg Höfler: Vocal, Gitarre, Slidegitarre, Cajon, Bodhran und Blues Harp Robert Höfler: Vocal, Gitarre, Bluegrass Banjo und Irish Bouzouki Karin Keck: Vocal und Akkordeon Martin Reisinger: Vocal, Slidegitarre, Harp, Tenor Banjo und Blue Harp Irish Christmas - Ein vorweihnachtlicher Ohrenschmaus! Die vier Musiker laden zu einer höchst abwechslungsreichen Klangreise durch die Welt englischsprachiger Weihnachtslieder und Folksongs. Genießen Sie einen stimmungsvollen Abend, in dem Franz Sinatras berühmtes "Santa Claus is coming to town" und der schwungvolle Evergreen "Winter Wonderland" auf das nicht minder bekannte "Fairytale of New York" von den Pogues folgen. Dazwischen werden alte englisch-schottisch-irische Carols aus der Zeit von William Shakespeare und amerikanische Gospelsongs intoniert. Balladen und Instrumentalstücke der irischen Folkmusik garnieren das abwechslungsreiche Programm. Ein unvergesslicher Konzertabend ist garantiert! Veranstalter: Kultur und Freizeit GmbH © Daniel Wochermayr

Medley Folk Band: Irish Christmas
19DezSamstag
Koncert

Medley Folk Band: Irish Christmas

Stadtsaal Vöcklabruck
kuf.maxiticket.at

FAHRENHEIT 451 (AT) Von Ray Bradbury Bühnenfassung von Susanne Draxler und Mimu Merz "Unsere Amtsträger werden es nicht zulassen, dass das Glück unseres Staates gefährdet wird. Die Feuerwehr ist dazu da, die Demokratie zu verteidigen." Der dystopische Klassiker "Fahrenheit 451" aus dem Jahr 1953 hat auf erschreckende Art und Weise unsere Gegenwart vorhergesehen: Bradbury prophezeit darin den visuell-digitalen Informationsfluss und seine Manipulationsmöglichkeit. Aus welchen Quellen setzt sich das Weltbild eines heutigen Menschen zusammen – aus journalistisch aufbereiteter Information, staatlicher Propaganda oder doch eher aus Social-Media-Algorithmen? FAHRENHEIT 451 spielt in einem übermächtigen Staat, der die Bevölkerung bewusst unmündig hält, indem das Lesen von Büchern und damit einhergehend das Bilden von eigenständigen Gedanken und Gefühlen untersagt werden. Diese gelten als gefährlich, da sie die Gesellschaft destabilisieren könnten. Bücher werden als Hauptgrund für nicht systemkonformes Denken und Handeln angenommen und deshalb rigoros verboten. Die Bevölkerung wird mit sedierenden Drogen und Unterhaltungsmedien wie allgegenwärtigen Bildschirmen dumpf und ruhig gehalten. So wird sie vom eigentlichen politischen Geschehen geschickt abgelenkt. Zum Aufstöbern aller noch existierenden Bücher und ihrer anschließenden Zerstörung gibt es die Feuerwehr – zweckumgekehrt Brände zu legen anstatt dieselben zu löschen. Der Protagonist Montag ist ein Feuerwehrmann, dem nach und nach Zweifel an der Richtigkeit seines Tuns kommen. Nachdem er zwei Frauen begegnet, die das autoritäre System hinterfragen bzw. sich dagegen auflehnen, beginnt auch er, dieses System und seine Unterdrückungsmechanismen infrage zu stellen. Susanne Draxlers und Mimu Merz’ Ansatz ist es, mit ihrer Bearbeitung des Romans eine mögliche und vielleicht sehr nahe Zukunft zu zeigen, in der Politik nicht mehr von der Bevölkerung mitgestaltet wird, sondern eine virtuelle Macht die Herrschaft über das Bewusstsein der Menschen u¨bernommen hat. Diese bestimmt und u¨berwacht die Lebensrealität der Gesellschaft. Die Grenzen zwischen Virtualität und Realität sind fu¨r das Individuum komplett verschwommen, sodass die Masse vollends lenkbar und kontrollierbar ist. Die neue Herrschaftsform ist die digital-totalitäre Diktatur. Das Erschreckende in diesem Zukunftsszenario ist, dass diese Diktatur vom Willen des Volkes getragen ist. Die Theaterfrau Susanne Draxler und Mimu Merz, Spezialistin für Visuals und elektronische Sounds, entwickeln gemeinsam einen faszinierenden Ausblick in eine Welt, die nur ein paar Atemzüge weit von uns entfernt sein könnte.

FAHRENHEIT 451
19DezSamstag
Koncert

FAHRENHEIT 451

TAG, Wien
dastag.maxiticket.at

Der gestiefelte Kater
20DezSonntag
Theater

Der gestiefelte Kater

Johann Pölz Halle, Amstetten
avb.maxiticket.at

SPORT VOR ORT “Politisch ziemlich unkorrekt, aber zum Brüllen komisch!” WIENER ZEITUNG Gerammelt volle Shows mit unwiederbringlichen Schauspiel-Sternstunden und literweise Tränen der Freude und des Schmerzes: Das ist SPORT VOR ORT! Impro-Theater auf höchstem Niveau. Spontaner kann Unterhaltung nicht sein! Zwei Teams, gespickt mit den SPORT-VOR-ORT-Allstars, treten im knallharten Schlagabtausch gegeneinander an und spielen um die Gunst des Publikums. Blitzschnell und mit scharfem Verstand werden Charaktere aus dem Boden gestampft und in Szene gesetzt. Das Publikum stimmt für jene Mannschaft ab, die besser, schneller, lustiger improvisiert hat und kürt damit am Ende das Siegerteam.

 SPORT VOR ORT
20DezSonntag
Theater

SPORT VOR ORT

TAG, Wien
dastag.maxiticket.at

Orchester der Stadt Vöcklabruck Dirigent: David Pennetzdorfer Mezzosopran: Eva Leitner Am 1. Jänner 2020 hat er beim Neujahrskonzert der Wiener Philharmoniker als Cellist mitgewirkt, beim nächsten Jahreswechsel wird David Pennetzdorfer das Silvesterkonzert in Vöcklabruck dirigieren. Und dessen Beginn wird ungewöhnlich sein: ein Klavierstück von Carl Maria von Weber, arrangiert für großes Orchester von Hector Berlioz: „Aufforderung zum Tanz“. Eva Leitner wird ihre wunderbare Stimme mit Arien von Puccini, Barbieri und Dvorak dem Publikum präsentieren. In Vöcklabruck geboren, ist sie ihrem Heimatort Seewalchen bis heute treu geblieben. Sie hat am Mozarteum in Salzburg Gesang studiert und mit Auszeichnung abgeschlossen. Seither gastierte sie immer wieder an verschiedenen europäischen Opernhäusern. Sie unterrichtet am oberösterreichischen Landesmusikschulwerk und hat vor kurzem die Leitung der Vöcklabrucker „Liedertafel“ übernommen. Der Wiener Walzer ist diesmal Schwerpunkt im Programm mit „Künstlerleben“ von Johann Strauß und „Weana Madln“ von Carl Michael Ziehrer einer der Schwerpunkte im Konzertprogramm. Daneben wird auch Musik des 20. Jahrhunderts erklingen, u. a. die Suite „Maskerade“ von Aram Chatschaturjan und Lieder von Harold Arlen und Stefan Nilsson. Somit wird das Silvesterkonzert auch heuer mit sehr beschwingter und abwechslungsreicher Musik für beste Unterhaltung sorgen. Veranstalter: Kultur und Freizeit GmbH

Silvesterkonzert 2020
31DezDonnerstag
Koncert

Silvesterkonzert 2020

Stadtsaal Vöcklabruck
kuf.maxiticket.at

Narrisch guater Silvester
31DezDonnerstag
Koncert

Narrisch guater Silvester

Johann Pölz Halle, Amstetten
avb.maxiticket.at

Orchester der Stadt Vöcklabruck Dirigent: David Pennetzdorfer Mezzosopran: Eva Leitner Am 1. Jänner 2020 hat er beim Neujahrskonzert der Wiener Philharmoniker als Cellist mitgewirkt, beim nächsten Jahreswechsel wird David Pennetzdorfer das Silvesterkonzert in Vöcklabruck dirigieren. Und dessen Beginn wird ungewöhnlich sein: ein Klavierstück von Carl Maria von Weber, arrangiert für großes Orchester von Hector Berlioz: „Aufforderung zum Tanz“. Eva Leitner wird ihre wunderbare Stimme mit Arien von Puccini, Barbieri und Dvorak dem Publikum präsentieren. In Vöcklabruck geboren, ist sie ihrem Heimatort Seewalchen bis heute treu geblieben. Sie hat am Mozarteum in Salzburg Gesang studiert und mit Auszeichnung abgeschlossen. Seither gastierte sie immer wieder an verschiedenen europäischen Opernhäusern. Sie unterrichtet am oberösterreichischen Landesmusikschulwerk und hat vor kurzem die Leitung der Vöcklabrucker „Liedertafel“ übernommen. Der Wiener Walzer ist diesmal Schwerpunkt im Programm mit „Künstlerleben“ von Johann Strauß und „Weana Madln“ von Carl Michael Ziehrer einer der Schwerpunkte im Konzertprogramm. Daneben wird auch Musik des 20. Jahrhunderts erklingen, u. a. die Suite „Maskerade“ von Aram Chatschaturjan und Lieder von Harold Arlen und Stefan Nilsson. Somit wird das Silvesterkonzert auch heuer mit sehr beschwingter und abwechslungsreicher Musik für beste Unterhaltung sorgen. Veranstalter: Kultur und Freizeit GmbH

Silvesterkonzert 2020
31DezDonnerstag
Koncert

Silvesterkonzert 2020

Stadtsaal Vöcklabruck
kuf.maxiticket.at
Ausverkauft

Neujahrskonzert
2Jan21Samstag
Theater

Neujahrskonzert

Johann Pölz Halle, Amstetten
avb.maxiticket.at

Hänsel und Gretel
3Jan21Sonntag
Koncert

Hänsel und Gretel

Johann Pölz Halle, Amstetten
avb.maxiticket.at

Nacht der Musicals
5Jan21Dienstag
Theater

Nacht der Musicals

Johann Pölz Halle, Amstetten
avb.maxiticket.at